Ausgewählte musikalische Genren, Stile, Formen

Allemande

Allemande ist das französische Wort für deutsch und gleichzeitig die Bezeichnung für einen Tanz deutscher Herkunft. Es handelt sich um einen ruhigen Schreittanz in 4/4-Takt, Zeichen eines zufriedenen Gemüth, das sich an guter Ordnung ergetzt, wie Johann Mattheson im 18. Jahrhundert formulierte.

Arietta

Arietta ist die Verkleinerungsform von Arie und bedeutet kurze Arie (it.: Aria, fr.: Air) versteht man zunächst einen Sologesang mit Orchesterbegleitung, z.B. eine Opernarie. Das Wort Arie wird aber auch zur Bezeichnung von langsamen, melodiösen Instrumentalstücken verwendet.

Blues

Der Blues ist ein volkstümliche Gesangform der nordamerikanischen Schwarzen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In den Texten kommen oft Probleme und soziale Missstände zum Ausdruck. Die Musik wirkt daher oft traurig oder melancholisch. Über die Harmoniefolge kann die rechte Hand auch improvisieren und die Melodie variiren.

Bourrée

Eine Bourrée ist ursprünglich ein schneller französischer Bauerntanz aus der Auvergne (Zentralfrankreich), von dem es viele Arten gibt. Dieser lebhafte Reigentanz fand auch Eingang in die höfische Kultur der Barockzeit: In stilisierter Form wurde die Bourrée häufig zum Bestandteil einer Suite, einer Folge von Instrumentalstücken.

Etüde

Das Wort Etüde kommt vom französischen étude (gesprochen: etüdh) und bedeutet Übung. Viele der sog. Übungsstücke eignen sich auch zum Konzertvortrag.

Ländler

Der Ländler ist eine Bezeichnung für österreichisch-bayerische Volkstänze im langsamen 3/4 Takt und wurde zum Vorläufer des Walzers. Der Ländler besteht aus zwei wiederholten Teilen zu je 8 Takten. Seit der Zeit des Biedermeier und der Frühromantik haben auch Komponisten der Kunstmusik wie Schubert, Beethoven, Schumann und Weber Ländler komponiert.

Malagueña

Malagueñ ist ein Tanzlied aus Malaga (Südspanien) und gehört zur Familie der Fandango-Tänze. Typisch für die Malagueña sind die sich wiederholenden, gebrochenen Dreiklänge, zu denen eine absteigende Baßmelodie gehört. Dieses Schema wird in verschiedenen Abwandlungen ständig wiederholt und dient als Grundlage für Melodien, die oft auch improvisiert werden.

Mazurka

Die Mazurka ist ein mäßig schneller Tanz aus Masuren (Polen) in Dreiertakt.

Polka

Die Polka ist ein um 1830 in Böhmen (heute Tschechien) entstandener lebhafter Paartanz im 2/4 Takt. Die Paare stellen sich in einem großen Kreis und tanzen ihre Schritte entgegen dem Uhrzeigersinn.

Präludium

Ein Präludium (lat.: Vorspiel) ist ein einleitendes Instrumentalstück, häufig mit improvisierten Akkorden, das oft vor Tanzfolgen und Liedern gespielt wird.

Spanische Romanze

Der Begriff Romanze taucht erstmals im Spanien des 14. Jahrhunderts auf und bezeichnet eine erzählende Dichtung. Die spanische Romanze ist die typische literarische Musikgattung spanischen Geistes und als solche bis heute lebendig geblieben. In ihrer reinsten Form findet sich die instrumental begleitende Romanze als Strophenlied bei den Vihuelisten des 16. Jahrhunderts, z.B. mit Zwischenspielen und variierter Strophenbegleitung in der Vihuela. (Ragossnig) Seit dem 18. Jahrhundert gebraucht man das Wort Romanze in Deutschland auch als Titel für gefühlvolle Instrumentalstücke.

Rondo

Rondo ist eine Komposition, in der das Hauptthema, nach eingeschlobenen Zwischenteilen, immer wiederkehrt.