Drei zufällig ausgewählte Gedichte aus dem Opus

Worum es geht

Es geht darum, ob du befreit und unverschämt frohlocken kannst.
Es geht darum, ob und worauf du dich setzt.
Es geht darum, durch wessen Brillen du die Welt anstarrst.
Es geht darum, wie du das Wort Verräter definierst.

Es geht darum, wie hoch du deine Vollbereitschaft wirklich treiben kannst.
Es geht darum, ob du jetzt auf der Stelle kämpfen kannst … oder erst in einem Augenblick.
Es geht darum, mit welcher Größe du zufrieden bist und welche du ertragen kannst.
Es geht darum, um was es dir geht, sonst um gar nichts.

Zuviel Gewicht

Wieso liegst du in deinem Bett?
Du fühlst dich nicht ganz recht?
Du wolltest eben aufstehen,
Dich munter machen, dich mindestens umdrehen?

Du machst es trotzdem nicht.
Du hast zu viel Gewicht!
Nicht das Gewicht der Körpermaße,
Sondern die Last der psychologischen Ekstase.

Zu viel Gewicht dank Frustration,
Zu wenig von der Selbstmotivation.
Zu oft hast du bis dato Dinge falsch gemacht.
Du denkst, dass man dich jetzt dafür verlacht.

Jetzt hast du Angst, neu anzufangen.
Du willst und kannst nichts mehr von dir verlangen.
Doch wozu lebst du überhaupt noch,
Wenn solche Frust dich unterjocht?

Deswegen steige aus dem Bett.
Du bist dein Herr. Du bist kein Knecht.
Versuche erst die Dehnübungen zu machen.
Beschäftige dich einfach drauflos mit irgendwelchen Sachen.

Verreisen

Du sitzst in Zug und fährst dahin.
Du fühlst dich stark wie Alladin.
Du glaubst: Erreicht man ein Bestimmungsort:
Erfühlen sich die Wünsche dort.

Doch wenn's nicht klappt, so fährst du fort.
Vielleicht erreichst du einen anderen Ort…
Man zwingt dich eine Weile, weiterhin zu träumen,
Und immer wieder deinen Sitzplatz aufzuräumen.

Doch wenn das neue Ort dir doch nicht gefällt,
So suchst du deine Nische ferner in der Welt.
Du reist und hetzst,
Dann hast du Zweifel… Du bist verletzt.

Allmählich hasst du deine Welt,
Und wenn du nicht gleich einem Hund sein willst, der ständig bellt,
So schließt du dich im Zimmer ein
Und lässt das Reisen einfach sein.